Angekreuzt – und in den Tod geschickt

Vortrag über „Lengericher Gedenkpfad“ am 19. März 2019

Die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ haben die Nazis betrieben – und zahlreiche Heilanstalten sind ihnen bei diesem Plan zur Hand gegangen. Wie an der ehemaligen Provinzialheilanstalt Lengerich mit diesem schweren Erbe umgegangen wird, will der Psychologe Horst Lubnow in unserer Geschichtswerkstatt am Dienstag, 19. März 2019, 19.30 Uhr, vorstellen.

Horst Lubnow gehört zu den Initiatoren des Lengericher Gedenkpfades – und referiert darüber.
Horst Lubnow gehört zu den Initiatoren des Lengericher Gedenkpfades – und referiert darüber.

„Lengericher Gedenkpfad“ ist der Name dessen, was eine Projektgruppe in der kleinen Stadt in Nordrhein-Westfalen 2015 initiieren wollte. Zwei Jahre arbeitete diese Gruppe daran, diesen Gedenkpfad zu konzipieren. Die Aufgabe, die sie sich gestellt hatte, lag zum einen im Gedenken an die vielen Patienten, die aus der Heilanstalt heraus auf Transporte geschickt wurden, die für sie den sicheren Tod bedeuteten. Aufgearbeitet hat die Gruppe in diesem Zusammenhang auch die Mithilfe, die viele Mitarbeiter leisteten, damit diese Transporte erst möglich wurden. Angekreuzt und aussortiert wurden die Patienten - wessen Meldebogen mit einem roten Plus markiert wurde, war für den Tod bestimmt. Was in Lengerich und anderen Anstalten seinen Anfang nahm, sollte bis zum Ende des Nazi-Regimes dazu führen, dass rund 70.000 Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Beeinträchtigungen ermordet wurden.

Mit seinem Vortrag will Lubnow – selbst ein Mitglied der Gruppe, die den Gedenkpfad initiiert hat und ehemaliger Mitarbeiter der Lengericher Klinik - zunächst in die „rassenhygienische Politik“ der Nationalsozialisten und deren mörderische Umsetzung einführen. Die Arbeit am Gedenkpfand, die Intentionen der Gruppe und die Umsetzung des Projektes lässt er dem folgen - wie auch einen virtuellen Gang über den Pfad. Die Erfahrungen, die die Gruppe seit der Einweihung gemacht hat und ein Ausblick auf das, was dort noch folgen soll, setzt er an das Ende seines Vortrags.
Zu beachten geben wir, dass der Zugang zu unseren Räumen im Obergeschoss des Rehburger „Raths-Keller“-Gebäudes nicht barrierefrei ist. Sofern Besucher kommen möchte, für die eine Treppe ein Hindernis darstellt, bitten wir um Kontaktaufnahme unter der Nummer (0 50 37) 13 89 oder unter arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de. Gemeinsam wird dann nach individuellen Lösungen gesucht.

     Heidtorstraße 1
     31547 Rehburg-Loccum

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de