Luther, Loccum und der Rest

Heiterer und hintergründiger Abend mit Matthias Schlicht

Einmalig ist das gewesen, was der Kirchenkabarettist Matthias Schlicht am 24. März 2017 auf die Bühne der „Romantik Bad Rehburg“ gebracht hat. Einmalig unter anderem auch, weil sein neues Programm, in dessen Mittelpunkt die Reformation unter dem Titel „Auf’s Maul geschaut“ steht, in Bad Rehburg eine gute Portion Lokalkolorit bekommen hat.

Dreiklang: Matthias Schlicht (vorne) brilliert in der „Romantik Bad Rehburg“ und wird von Liedermacher Daniel Fernholz und Pianist Frederik Feindt begleitet.
Dreiklang: Matthias Schlicht (vorne) brilliert in der „Romantik Bad Rehburg“ und wird von Liedermacher Daniel Fernholz und Pianist Frederik Feindt begleitet.

„Mein Vikariatsleiter, der namentlich nicht genannt werden möchte“ – auf ihn kam Schlicht so manches Mal zu sprechen an diesem Abend. Schließlich war der Kabarettist als Vikar in Nienburg und sein Vikariatsleiter ist derjenige gewesen, der noch vor ihm auf die Bühne trat, um ihn anzukündigen. Jener namentlich schließlich doch genannte Friedrich Holze stand dort jedoch in anderer Funktion denn als Ausbilder des Vikars, nämlich als Mitglied des „Arbeitskreises Stolpersteine Rehburg-Loccum“, zu dessen Gunsten Schlicht den Auftritt machte.

Nun ist es gewiss nicht einfach, locker-leichtes Kabarett, wenn auch mit ernsten Hintergründen, in den Kontext von Verfolgungen zur Nazi-Zeit zu bringen. Genau das ist Schlicht aber immer wieder hervorragend gelungen. Den Finger in die Wunden unserer Tage zu legen, mit einem Plädoyer von Hanns Dieter Hüsch gegen Ausgrenzungen zu schließen, die Erwartungen des Publikums, herzhaft lachen zu dürfen, und gleichzeitig auch den Kern des eigenen neuen Programms – Luther, Reformations-Jubiläum und die Eigenheiten der Kirche – nicht aus den Augen zu verlieren, ist wahrlich keine kleine Aufgabe gewesen. Genau das ist Matthias Schlicht aber gelungen.

ür Amüsement sorgen und dabei Fratzen zu schneiden ist eine Seite, die insbesondere Menschen aus Rehburg-Loccums Umgebung gut von Schlicht kennen. Schon zu jener Zeit, als er noch Konventual-Studiendirektor im Kloster Loccum war, begann er mit solchen Auftritten und sorgt seitdem für volle Säle, wenn angekündigt ist, dass er auf die Bühne steigen wird. Ernste Hintergründe hat er auch damals schon nicht gemieden. Genau diese Seite ist aber bei diesem Auftritt noch stärker in den Vordergrund getreten. Luther nur loben, bejubeln und ihm Denkmäler setzen im 500. Jahr nach dessen Anschlag seiner Thesen zu Wittenberg? Dass dieses nicht der alleinige Ansatz sein solle, packte Schlicht in ein Lied. Wie war dessen Verhältnis zu Juden? Zu Bauern? Welche Ansichten hatte er zu Hexenverfolgungen? Ohne die großartigen Leistungen des Mannes, über den er schließlich einst promovierte, schmälern zu wollen, erinnerte er doch auch an andere Seiten des Reformators.

Den Betrachtungen zu Luther folgten solche aus dem Heute, bei denen mancher bekannter Rehburg-Loccumer zur Freude der Zuhörer ins Spiel kam. Die Loccumer Zeit hat Schlicht eben doch geprägt und das nicht nur durch seinen Umgang mit Vikaren, von denen er behauptete, dass sie eine theologische Betrachtung seinerseits zum Reim „Es spricht die Kuh zum Zaun …“ in Verzückung versetzt habe.

Lustig also, aber auch nachdenklich stimmend und unterstützt vom Liedermacher Daniel Fernholz und dem Pianisten Frederik Feindt, der in den Abend mit „Ein feste Burg“ – dem Protestsong der Reformation – in einer herrlichen Ragtime-Version einstimmte, ist der Abend wie im Flug vorübergegangen. Der Dank des Publikums war Matthias Schlicht zum Ende genauso gewiss wie der des Stolperstein-Arbeitskreises. Der will den Erlös des Auftritts verwenden, um eine Stolperschwelle vor der ehemaligen Synagoge in Rehburg verlegen zu lassen. So schließt sich der Kreis zu manchem, was der Kirchenkabarettist in Bad Rehburg vortrug.

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de