Erinnerungen an den 28. März 1942

Nur, weil sie Juden waren...

 

Eine Einladung zu einem Spaziergang entlang der Stolpersteine in Rehburg sprechen wir seit Jahren zum 28. März aus. Nicht von ungefähr, denn am 28. März 1942 ist der überwiegende Teil der Juden Rehburgs in das Ghetto Warschau deportiert worden. Für dieses Jahr haben wir den Spaziergang, mit dem erinnert und gemahnt werden soll, wegen des Corona-Virus abgesagt. Stattdessen soll an dieser Stelle an zwei der Juden, die in Rehburg Nachbarn waren, erinnert werden.

 

 

Emmy und Max Goldschmidt. Vor dem Haus mit der Nummer 14 in Rehburgs Mühlentorstraße liegen Stolpersteine für diese beiden im Pflaster des Gehwegs. „Hier wohnte“ steht über ihren Namen, „deportiert 1942, Ghetto Warschau, ermordet“ darunter.

Emmy war im März 1942 73 Jahre alt, ihr Bruder Max 66 Jahre. Sie waren die einzigen aus einer vielköpfigen Familie, die in ihrem Elternhaus in Rehburg geblieben waren.

 

 

 

Die Familie ist nie reich gewesen. Emmy verdiente ein wenig Geld, indem sie für andere Menschen kochte, beide waren sie als „Kiepenkeerle“ unterwegs. Mit der Kiepe – einer Tragevorrichtung, die auf den Rücken geschnallt wurde – gingen sie zu den Bauern in der Umgebung, kauften Eier, Kartoffeln und andere Waren ein, die sie einmal in der Woche zum Markt in Hannover brachten. Dort verkauften sie auch das Gemüse, das sie im Garten hinter ihrem Haus anbauten.

 

Dass sie freigiebig mit dem wenigen waren, was sie hatten, haben einige ältere Rehburger noch in Erinnerung. Von dem Grünkohl, zu dem Emmy die Kinder aus der Nachbarschaft oft einlud, erzählt Herta Hainke bis heute. Ihre Familie lebte schon vor 1942 als Mieter in dem Haus der Geschwister.

 

 

Ein Möbelstück von Emmy aus dieser Zeit hält Herta Hainke bis heute in Ehren: einen kleinen, mit grünem Stoff bezogenen Hocker. Auf ihn hat Emmy ihre Füße gelegt, wenn sie im Wohnzimmer gemütlich sitzen wollte, denn ihre Füße reichten nicht bis auf den Boden – das ist etwas, was einer anderen Nachbarin in den Sinn kam, als der Arbeitskreis sie nach Max und Emmy fragte: Abends, nach der Arbeit, hätten die beiden oft auf der Bank vor ihrem Haus gesessen. „Sie waren so klein, dass ihre Beine in der Luft baumelten.“

 

Die winzig kleinen älteren Leute, die ihr ganzes Leben in Rehburg verbracht haben und überall wohlgelitten waren, sind am 28. März 1942 in den frühen Morgenstunden von einem Bus in Rehburg abgeholt worden. Die Nachbarin, die sich an die baumelnden Beine erinnert, hat diese Szene beobachtet. Eine Mütze habe Emmy getragen – dieses Bild hat sich ihr eingebrannt. Danach hat sie sie nie wiedergesehen. 

Der Bus brachte Max und Emmy zunächst zur Israelitischen Gartenbauschule in Ahlem. Mit dabei war auch die Familie Freundlich aus Bad Rehburg mit Vater, Mutter und fünf der sechs Kinder. Drei Tage später wurden sie mit Hunderten weiterer Juden aus dem Großraum um Hannover, aus Nienburg, Schaumburg und Diepholz nach Warschau deportiert.

 

 

 

 

 

In Warschau wurden alle diese Menschen in das Ghetto gepfercht. Nicht für lange, denn drei Monate später war das Vernichtungslager Treblinka II, rund 80 Kilometer von Warschau entfernt, fertiggestellt. Kurz darauf begann die SS mit der Räumung des Ghettos und dem Transport der Menschen in jenes Vernichtungslager, eingezwängt in Viehwaggons. Die allermeisten dieser Juden wurden sofort in die Gaskammern getrieben. Vermutlich war das auch das Schicksal von Max, Emmy und der Familie Freundlich.

 

 

 

Wer sich am 28. März an diese Rehburger Nachbarn erinnern möchte,  ist von uns herzlich eingeladen, sich an einem der nächsten Spaziergänge zu den Stolpersteinen zu beteiligen. Der für diesen Tag ausgesetzte Termin soll nachgeholt und mit einer Einladung in unsere Geschichtswerkstatt im Obergeschoss des Rehburger Raths-Kellers verbunden werden.

 

Dort können Besucher auf einer Bank Platz nehmen, um sich in die glücklichen Rehburger Zeiten von Max und Emmy Goldschmidt hineinzuversetzen. Den Blick richten sie dann auf die Erinnerungs-Tafel für die Geschwister mit Blick auf das Haus, in dem sie wohnten, und die Schattenrisse der beiden – mit baumelnden Beinen auf der Bank.

 

 

 

Sobald die Beschränkungen durch das Coronavirus aufgehoben sein werden, bieten wir Interessenten gerne an, die Ausstellungsräume für sie zu öffnen, Spaziergänge zu den Stolpersteinen zu begleiten oder Führungen über den jüdischen Friedhof zu gestalten. Anfragen nehmen wir unter arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de, unter der Telefonnummer (0 50 37) 13 89 oder über unsere Facebook-Gruppe "Stolpersteine Rehburg-Loccum" entgegen.

 

Heidtorstraße 1
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 0 50 37 13 89
arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Suchen

Spendenkonto

Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum
Sparkasse Nienburg
IBAN: DE54 2565 0106 0036 1924 09
BIC: NOLADE21NIB

Kooperationspartner

Weitere Tipps

„Faktencheck zur NS Zeit für Schüler“
www.ns-zeit-hannover.de

Alte Synagoge Petershagen

www.synagoge-petershagen.de

Ehem. Synagoge Stadthagen

www.stadthagen-synagoge.de

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
pogrome1938-niedersachsen.de

Unser Arbeitskreis auf Youtube...

… und auf Facebook

zu unserer Facebook-Seite Stolpersteine Rehburg-Loccum