„Die Ermittlung“ – eine Lesung

Den ersten Frankfurter Auschwitz-Prozess hat der Autor Peter Weiss als Grundlage für sein Theaterstück „Die Ermittlung“ genommen. Auszüge daraus lesen Mitglieder unseres Arbeitskreises am Dienstag, 24. November, 19.30 Uhr, in unserer Geschichtswerkstatt, Heidtorstraße 1 in Rehburg.

© Ulrich Helms
© Ulrich Helms

Ein „Oratorium in elf Gesängen“ lautet der Untertitel des Theaterstückes von 1965. Dargestellt ist die Befragung von Angeklagten und Zeugen im „Ersten Frankfurter Auschwitz-Prozess“. Weiss hat sie zwar in eine ästhetische Form gegossen, aber dennoch penibel dokumentarisch belassen. Die Affekt­losig­keit eines juristischen Verfahrens ver­gegen­wärtigt eindringlich die Fakten. Gleich­zeitig ist das Stück auch eine Kritik an dem Versuch, die Verbrechen der Nazis in den Kon­zen­tra­tions­lagern juristisch in den Griff zu bekommen, sie gar zu „bewältigen“. Angeklagte und Zeugen, Ankläger und Richter kommen zu Wort.


1965 wurde „Die Ermittlung“ zeitgleich auf vielen Bühnen in West- und Ost­deutschland sowie in London uraufgeführt.


Gelesen werden ausgewählte Passagen aus dem Drama. Eine kurze Einführung zu Autor und Stück gibt Peter Neu.


Der Eintritt ist kostenlos.

Heidtorstraße 1
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 0 50 37 13 89
arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Suchen

Spendenkonto

Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum
Sparkasse Nienburg
IBAN: DE54 2565 0106 0036 1924 09
BIC: NOLADE21NIB

Kooperationspartner

Weitere Tipps

„Faktencheck zur NS Zeit für Schüler“
www.ns-zeit-hannover.de

Alte Synagoge Petershagen

www.synagoge-petershagen.de

Ehem. Synagoge Stadthagen

www.stadthagen-synagoge.de

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
pogrome1938-niedersachsen.de

Unser Arbeitskreis auf Youtube...

… und auf Facebook

zu unserer Facebook-Seite Stolpersteine Rehburg-Loccum