Einladung zum Vortrag „Religion und Politik“

„Demokratie: Das Projekt des Westens. Zum Zusammenhang von Religion und Politik“ ist der Titel des Vortrags zu dem der Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum für Montag, 7. Januar 2019, 19.30 Uhr, in seine Räume im Obergeschoss des Rehburger Raths-Kellers einlädt.

 

Referent ist Hans May, der bis 1994 Direktor der Evangelischen Akademie Loccum war. Weiter ...

„Religion und Politik“

Vortrag am 7. Januar 2019

„Demokratie: Das Projekt des Westens. Zum Zusammenhang von Religion und Politik“ ist der Titel des Vortrags zu dem unser Arbeitskreis für Montag, 7. Januar 2019, 19.30 Uhr, in unsere Räume im Obergeschoss des Rehburger Raths-Kellers einlädt. Referent ist Hans May, der bis 1994 Direktor der Evangelischen Akademie Loccum war.

Hans May schreibt dazu: „Seit dem Zusammenbruch des Ost-West-Konflikts in den 1980er Jahren des vorigen Jahrhunderts erleben wir in weiten Teilen der Welt eine machtvolle Wiederkehr der Religion in die Politik. Das gilt nicht nur, aber doch in besonderer Weise für den Islam. Indien wird inzwischen von einer Hindu-Partei regiert und in China spielt der Konfuzianismus eine wachsende Rolle.
Das führt uns zu der Frage, welche Rolle die Religion in unserer, der westlichen politischen Kultur gespielt hat und spielt. Der Historiker Heinrich August Winkler hat eine große "Geschichte des Westens" geschrieben. Er nennt vier Merkmale, die die politische Kultur des Westens charakterisieren: Die unveräußerlichen Menschenrechte, den Vorrang des Rechts vor der Macht, die repräsentative Demokratie und die Gewaltenteilung.
Dies sind die Säulen der Demokratie. Sie begründen zugleich die Differenz zu anderen politischen Systemen. Das soll am Beispiel verschiedener Verfassungen dargestellt werden. Welchen Anteil hat die jüdisch-christliche Religion an Entstehung und Fortbestand des Projekts des Westens? Der Vortrag behandelt diese Frage am Beispiel der Gewaltenteilung.“


Die Moderation an diesem Abend liegt bei Pastor Joachim Diestelkamp.


Zu beachten geben wir, dass der Zugang zu unseren Räumen nicht barrierefrei ist. Sofern Besucher kommen möchte, für die eine Treppe ein Hindernis darstellt, bitten wir um vorherige Kontaktaufnahme unter der Nummer (0 50 37) 13 89 oder unter arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de. Gemeinsam wird dann nach individuellen Lösungen gesucht.


Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei.

     Heidtorstraße 1
     31547 Rehburg-Loccum

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de