Vortrag "Archäologie der Moderne"

Daniel Lau über Ausgrabungen an Synagoge, HJ- und Kriegsgefangenenlager

Archäologie der Moderne ist das Thema, dem sich Dr. Daniel Lau am Dienstag, 15. Februar 2022, 19.30 Uhr, in der Romantik Bad Rehburg widmet. Drei Beispiele will der Kommunalarchäologe der Schaumburger Landschaft heranziehen: Grabungen an der Synagoge in Hoya, einem Hitlerjugendlager in Haßbergen sowie dem Lager für sowjetische Kriegsgefangene im Rehburger Forst.

 

 Wann ist ein Objekt ein archäologischer Fund? Wenn es Tausende von Jahren im Boden geschlummert hat? Oder auch schon dann, wenn es lediglich über Jahrzehnte von Staub und Humus verdeckt wurde? Eine interessante Frage, meint Lau. Und eine, mit der er sich zunehmend auseinandersetzt, seit er 2019 Kommunalarchäologe für die Landkreise Schaumburg und Nienburg wurde.

 Lau ist Archäologe aus Leidenschaft, hat sich in seiner Berufslaufbahn vornehmlich mit der vorderasiatischen Historie auseinandergesetzt und lehrt in diesem Bereich nach wie vor an der Universität Hamburg. In Nienburg und Schaumburg ist die Bandbreite dessen, was er erforscht und bearbeitet, ungleich größer: Sein Arbeitsgebiet erstreckt sich entlang der Weser auf über 100 Kilometer Länge und bis zu 30 Kilometer Breite. Auf etwa 2000 Quadratkilometern betreut er mehr als 6.000 archäologische Fundstellen. 

 Drei spannende Fundstellen der Moderne hat er sich aus dieser Vielzahl ausgewählt, um deutlich zu machen, was die Archäologie der Zeitgeschichte ausmacht. Wir haben ihn um diese Ausarbeitung gebeten, weil eine der Fundstellen - ein Kriegsgefangenenlager aus dem Zweiten Weltkrieg - unter seiner Regie bearbeitet wird.

 Seit Mai 2021 spüren wir mit dem ehrenamtlich Beauftragten der Bodendenkmalpflege in Nienburgs Südkreis, Ronald Reimann, dem Aufbau dieses Lagers nach, haben Grundrisse entdeckt und Stacheldraht, wissen nun um Baracken- und Wachturm-Standorte. Die besonderen Herausforderungen und die Chancen, eine Grabung zu Zeiten und Ereignissen durchzuführen, für die es manchmal sogar noch Zeitzeugen gibt, will Lau in seinem Vortrag herausstellen.

 

 Anmeldungen sind erforderlich per E-Mail an arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de oder telefonisch unter (0174) 9139598. Nach derzeitigem Stand gelten die 2Gplus-Regeln. Geboosterte werden gebeten, sich nach Möglichkeit ebenfalls tagesaktuell testen zu lassen. Die FFP2-Maskenpflicht erstreckt sich auch auf die Vortragsdauer.

 Die Teilnahme an dem Vortrag ist kostenlos. 

Heidtorstraße 1
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 0 50 37 13 89
arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Suchen

Spendenkonto

Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum
Sparkasse Nienburg
IBAN: DE54 2565 0106 0036 1924 09
BIC: NOLADE21NIB

Kooperationspartner

Weitere Tipps

„Faktencheck zur NS Zeit für Schüler“
www.ns-zeit-hannover.de

Alte Synagoge Petershagen

www.synagoge-petershagen.de

Ehem. Synagoge Stadthagen

www.stadthagen-synagoge.de

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
pogrome1938-niedersachsen.de

Unser Arbeitskreis auf Youtube...

… und auf Facebook

zu unserer Facebook-Seite Stolpersteine Rehburg-Loccum