[Kurztext dazu im Steinbruch]

Nienburg – kein Ort für Neonazis!

Aktionstag am 19. November in der Innenstadt

Innerhalb einer Ausstellung zu Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire, die aktuell im Nienburger Rathaus gezeigt wird, laden der „Runde Tisch gegen Rassismus und rechte Gewalt Nienburg“ und WABE – das Weser-Aller-Bündnis - Menschen, Verbände und Vereine für Sonnabend, 19. November, zu einem Aktionstag ein unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt – Nienburg kein Ort für Neonazis“.

Von 11 bis 17 Uhr sind diverse Aktionen, Spiel- und Mitmachprojekte sowie ein buntes Kulturprogramm in der gesamten Innenstatt Nienburgs geplant. Auf dem Ernst-Thoms-Platz neben dem „Fundus“ findet neben der Auftaktkundgebung und dem Kulturprogramm die Aktion „Unser Kreuz hat keine Haken!“ der Evangelischen Jugend statt. Dort können sich auch weitere demokratische Initiativen beteiligen.


Der Kreisjugendring bietet Mitmachaktionen am Marktplatz beim Rathaus. Attac, Against Racism, Linksjugend und Lions präsentieren sich in der Langen Straße /Jahnstraße, die Naturfreunde zeigen auf dem Posthof Reiseberichte aus aller Welt, demokratische Parteien und Wählergemeinschaften haben sich in der Georgstraße/Lange Straße verabredet und sich auf das Thema „Grundgesetz und Menschenrechte“ verständigt, der CJD steht mit der Aktion „Kein Fingerbreit der Fremdenfeindlichkeit“ an der Verdener Straße/Schumannstraße. Gewerkschaften stehen unter dem Motto „Mach meinen Kumpel nicht an!“ am Rondell vor dem Weserschlösschen. Darüber hinaus sind Aktionen am Bahnhof und an der Bahnhofstraße geplant.


Zentrales und verbindendes Element des Aktionstags ist die Weser-Site-Galerie gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit. Mit ihr soll die Ausstellung „Oh, eine Dummel – Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“, die derzeit im Rathaus präsentiert wird, in den öffentlichen Raum getragen werden. Dafür wurden fünfzehn Karikaturen der Ausstellung großformatig auf Bannern gedruckt und an den beschriebenen Standorten auf Bauzaunelementen präsentiert -  als sichtbares Zeichen dafür, dass Nienburg ein Ort der Vielfalt ist.
Die Veranstalter weisen darauf hin, dass für diesen Tag eine Demonstration der rechtsextremen Gruppe „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ ab 14 Uhr in Nienburg angekündigt ist. Deshalb wollen sie ein Zeichen setzen unter dem Motto „Nienburg – kein Ort für Neonazis!“

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de