Familie Levy

Nachdem Johanna Levy 1937 in Lübbecke gestorben war, zog ihr Mann Hermann zu Emmy und Max Goldschmidt in Rehburg, die Bruder und Schwester seiner Frau waren.

Dadurch gehörte Hermann Levy 1938 zu den sechs Rehburger Juden, die nach der Pogromnacht in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert wurden. Nicht lange nach seiner Rückkehr aus dem KZ flüchtete er gemeinsam mit seinem Sohn Kurt in die USA.

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de