Aktuell

„Dass das so nah ist!“

„Das haben wir nicht gewusst, dass das so nah ist.“ Zum Ende der Geschichts-Werkstatt ist dies von den Schülern häufig zu hören. Mit ihrer Klasse waren sie gekommen, um sich mit den Menschen aus der jüdischen Gemeinde Rehburgs auseinanderzusetzen. Seit Anfang Mai 2018 bietet der Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum in seinen Räumen über dem Rehburger „Raths-Keller“ diese Werkstätten an. Weiter ...

Einladung: „Eine Kindheit in Pommern und anderswo“

„Liebe Nora – Eine Kindheit in Pommern und anderswo“ - aus diesem Buch, das die Erinnerungen an ihre Kindheit in den Jahren 1938 bis 1950 umfasst, wird die Loccumerin Annchen Heymer am Mittwoch, 17. Oktober, 19.30 Uhr, in unseren Ausstel­lungs­räumen im Gebäude des Rehburger „Raths-Kellers“ lesen. Drei Jugendliche begleiten sie dabei, werden zu der jungen Annchen Heymer und zu deren Bruder Jürgen und gestalten so eine szenische Lesung. Weiterlesen ...

Einladung zum Tag der offenen Tür

Zu einem Tag der offenen Tür laden wir für Sonntag, 21. Oktober, 14.00 bis 17.00 Uhr, in unsere Geschichts­werk­statt mit Ausstellung ein.


Schulklassen, Konfirmanden und andere Jugendgruppen gehen seit der Eröffnung im Mai dieses Jahres ein und aus in unseren Räumen im Gebäude des Rehburger „Raths-Kellers“ und auch Gruppen von Erwachsenen haben sich schon angemeldet und möchten mehr über die jüdische Gemeinde Rehburgs erfahren. Zusätzlich bieten wir ab und zu Vorträge und Lesungen an. Nur regelmäßige Öffnungs­zeiten für diejenigen, die sich als Einzelne informieren möchten, gibt es nicht.
Diese Chance soll nun geboten werden – mit einem Tag der offenen Tür, an dem jeder willkommen ist. Mitglieder unseres Arbeitskreises geben Auskunft über Konzept und Arbeitsweise. Bei Bedarf führen sie auch durch die Ausstellung „Sie waren Nachbarn – geflüchtet, deportiert, ermordet“, die in den Räumen gezeigt wird.

Loccums Verhältnis zu den Juden

„Loccum und die Juden“ ist das Thema des Vortrags am Volkstrauertag, den Dr. Fritz Erich Anhelm am Sonntag, 18. November, 17.30 Uhr, im Loccumer Gemeindehaus, Weserstraße 1, halten wird.


Über Jahrhunderte reicht die Geschichte, die Anhelm recherchiert hat. Im Vordergrund stand für ihn dabei die Frage, weshalb - ganz im Gegensatz zu zahlreichen umliegenden Gemeinden – in Loccum niemals Juden ansiedelten. In welchem Verhältnis sowohl das Kloster als auch das Dorf Loccum zu Juden standen, wollte er näher beleuchten. Die Ergebnisse seiner Arbeit hat der Politologe und ehemalige Direktor der Evangelischen Akademie Loccum erstmals 2014 bei unserem Arbeitskreis vorgestellt. Anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht wird er seinen Vortrag innerhalb einer Vortragsreihe „Gegen das Vergessen“ der Kirchengemeinde Loccum ein weiteres Mal halten. Der Eintritt ist frei.

Einladung: Geschichte der jüdischen Gemeinde Rehburg im Bußtag-Gottesdienst

Die Geschichte der jüdischen Gemeinde Rehburg, als Schauspiel und mit Jugendlichen inszeniert, steht im Mittelpunkt des Gottesdienstes zum Buß- und Bettag, Mittwoch, 21. November, 19.30 Uhr, in der Loccumer Klosterkirche. Weiterlesen ...

Pogromnacht 2018: Zwei Führungen und ein Vortrag am 9. November

Zum 80. Mal jährt sich am Freitag, 9. November, die Pogrom­nacht. Um jenes Tages zu gedenken, bietet unser Arbeitskreis für 16.00 Uhr eine Führung über den jüdischen Friedhof in Rehburg und für 17.00 Uhr einen Spaziergang zu den Rehburger Stolper­steinen an. Im Anschluss, um 19.30 Uhr, sind Interessierte eingeladen zum Vortrag von Pastor Joachim Diestelkamp „Gegen das Vergessen“ im Loccumer Gemeindehaus. Weiter ...

Einladung zum Vortrag „Religion und Politik“

„Demokratie: Das Projekt des Westens. Zum Zusammenhang von Religion und Politik“ ist der Titel des Vortrags zu dem der Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum für Montag, 7. Januar 2019, 19.30 Uhr, in seine Räume im Obergeschoss des Rehburger Raths-Kellers einlädt.

 

Referent ist Hans May, der bis 1994 Direktor der Evangelischen Akademie Loccum war. Weiter ...

     Heidtorstraße 1
     31547 Rehburg-Loccum

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de