Aktuell

17. Februar 1879: Geburtstag von Hermann Levy

„Wer beim Juden kauft, ist ein Volksverräter“ – die Botschaft an dem Stein, der 1936 das Schaufenster von Hermanns Geschäft in Lage zerschmetterte, war eindeutig. Wenig später gab er den Laden auf. Als im Jahr darauf seine Frau Johanna starb, zog Hermann zu deren Geschwistern nach Rehburg. Aber auch dort war er nicht sicher. Nach der Pogromnacht wurde er ins KZ Buchenwald verschleppt. Dann gelang ihm die Flucht in die USA.

Weiter...

 

16. Februar 1880: Geburtstag von Julius Hamlet

Ein letztes Mal besuchte Julius seinen Geburtsort Rehburg wenige Tage vor seiner Flucht nach Großbritannien – im Jahr 1939. Die Gräber seiner Eltern und seiner Schwester sind auf dem jüdischen Friedhof unserer Stadt zurückgeblieben.

Mehr über Julius und dessen Frau Meta konnte uns sein Enkel Michael erzählen, den wir in Israel gefunden haben. Michael, der sich sein Leben lang mit der Shoah auseinandergesetzt hat. Weiter...

 

10. Februar 1876: Geburtstag von Max Goldschmidt

Am Tag vor dem 28. März 1942 – dem Tag, an dem Max und seine Schwester Emmy deportiert wurden – schlich sich Max in den Stall seiner Nachbarin, die nur ‚Oma Kick‘ genannt wurde, und ließ etwas zurück: Einen Holzlöffel für diese ‚Oma‘ und eine warme Jacke, die der Kriegsgefangene dort bekommen sollte. Eine Geste der Dankbarkeit für Menschen, die ihm geholfen hatten und damit den Nazis trotzten. Max und Emmy wurden in Warschau ermordet. Weiter...

 

4. Februar 1894: Geburtstag von Else Freundlich

Willi Bultmann, Sohn eines Schusters in Münchehagen, hat sich genau an einen Abend im Herbst 1941 erinnert, an dem Else Freundlich aus Bad Rehburg zu ihnen wanderte, um Schuhe flicken zu lassen. In der Dunkelheit, weil der Handel mit Juden den Handwerkern verboten war. In der Diele fragte Willis Mutter sie, wie es ihr denn so gehe. Else brach in Tränen aus und legte ihr Leid in einen einzigen Satz: „Dass auch die Kinder nun einen Judenstern an der Jacke tragen müssen!“ Weiter...

 

Unterstützung von Stolzenaus Lions

Ohne Kunst und Kultur ist es auch um unseren Arbeitskreis still geworden. Der Lions-Club Stolzenau hat uns nun mit einer Spende über 500 Euro Mittel an die Hand gegeben, damit wir mit dem Eintreten erster Lockerungen Stück für Stück wieder in unsere Arbeit einsteigen können. Weiter... 

 

28. März 2021: Erinnerung an Deportationen

Zu einer Führung über den jüdischen Friedhof und einem Spaziergang entlang der Stolpersteine laden wir für Sonntag, 28. März 2021, nach Rehburg ein.

Wir erinnern damit an die Deportation vieler der Juden aus unserer Stadt. Vor 79 Jahren begann ihre letzte Reise zum Ghetto in Warschau. Weiter…  

 

„Wir sind viele!“ – Bündnis für Demokratie und Toleranz zeichnet uns aus

Dez. 2019. Preiswürdig sei das, was wir machen, meinte Rehburg-Loccums Bürgermeister Martin Franke – und reichte eine Bewerbung für den Wettbewerb „Aktiv für Toleranz und Demokratie“ des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) der Bundeszentrale für politische Bildung ein. Mit der Nachricht, dass wir zu den Preisträgern 2019 gehören, hat er uns überrascht. Weiter ...

Heidtorstraße 1
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 0 50 37 13 89
arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Suchen

Spendenkonto

Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum
Sparkasse Nienburg
IBAN: DE54 2565 0106 0036 1924 09
BIC: NOLADE21NIB

Kooperationspartner

Weitere Tipps

„Faktencheck zur NS Zeit für Schüler“
www.ns-zeit-hannover.de

Alte Synagoge Petershagen

www.synagoge-petershagen.de

Ehem. Synagoge Stadthagen

www.stadthagen-synagoge.de

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
pogrome1938-niedersachsen.de

Unser Arbeitskreis auf Youtube...

… und auf Facebook

zu unserer Facebook-Seite Stolpersteine Rehburg-Loccum