„Die verlorene Schwester“

Lesung von Heinrich Thies, Dienstag, 6. Oktober 2020

Die Geschwister Remarque stehen im Mittelpunkt des jüngsten Buches von Heinrich Thies „Die verlorene Schwester“. Aus dieser Doppelbiografie wird er am Dienstag, 6. Oktober, 19.30 Uhr, im Zelt des „Piglet Circus“ auf Loccums Schützenplatz lesen und sich von Sarah Schwarz mit Marlene-Dietrich-Songs begleiten lassen.

 

Am 16. Dezember 1943 wurde die Damenschneiderin Elfriede Scholz nach der Denunziation durch eine Freundin in Berlin-Plötzensee enthauptet– wegen angeblicher »Wehrkraftzer-setzung«. Aber auch wegen ihres berühmten Bruders: Erich Maria Remarque.

   Der Autor des Antikriegsromans »Im Westen nichts Neues«, in Nazideutschland verfemt, hielt sich während des Zweiten Weltkriegs in den USA auf und verkehrte mit Emigranten und Filmstars wie Marlene Dietrich und Greta Garbo – wohlhabend, aber entwurzelt. Vom Tod seiner Schwester erfuhr er erst 1946. 

  

   Heinrich Thies erzählt in seinem jüngsten Werk „Die verlorene Schwester“ in lebendigen Szenen die Geschichte von zwei unter-schiedlichen Geschwistern im Strudel der Weltgeschichte und stützt sich dabei auf zum Teil unveröffentlichte Dokumente wie Tagebuchaufzeichnungen, Briefe und Gerichtsakten.

   Mit „Die verlorene Schwester“ ist das 20. Buch von Heinrich Thies erschienen. Es ist nicht sein erstes, das sich mit der NS-Geschichte anhand realer Biografien auseinandersetzt.

   Den Anfang machte „Wenn Hitler tot ist, tanzen wir“. Seinerzeit noch als Redakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung hatte er eine alte Frau interviewt, die ihm ihre Lebensgeschichte erzählte. Thies Reportage darüber legte den Grundstein für sein erstes Buch. 

 

 

   Zur Lesung aus den Remarque-Biografien hat ihn unser Arbeitskreis eingeladen. Die Manege des „Piglet Circus“ aus Landesbergen dient Thies an diesem Abend als Kulisse und die Beziehung Erich Maria Remarques zu Marlene Dietrich verdeutlicht Zirkusdirektorin Sarah Schwarz, die einige Dietrich-Songs singen wird. 

 

 

 

   Anmeldungen sind erforderlich und werden bis zum 1. Oktober per Mail an arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de oder telefonisch unter (05037) 1834 angenommen. Wir benötigen Namen, Anschriften und Telefonnummern unserer Gäste. 

Der Eintritt zu der Lesung ist frei. Spenden für die Künstler werden gerne angenommen.

 

   Unser besonderer Dank gilt Sarah Schwarz und dem Piglet-Circus, die es uns in Corona-Zeiten ermöglichen, solch eine Lesung an ungewöhnlichem Ort anbieten zu können und uns dabei in jeder Hinsicht unterstützen!

   Großer Dank auch an Heinrich Thies, der sich ohne mit der Wimper zu zucken auf alle unsere Vorschläge eingelassen hat. 

   Gefördert wird diese Lesung vom Landschaftsverband Weser-Hunte - der uns durch seine finanzielle Unterstützung wieder einmal die Durchführung einer Veranstaltung erst möglich macht. Vielen Dank auch an diese Stelle. 

Heidtorstraße 1
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 0 50 37 13 89
arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Suchen

Spendenkonto

Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum
Sparkasse Nienburg
IBAN: DE54 2565 0106 0036 1924 09
BIC: NOLADE21NIB

Kooperationspartner

Weitere Tipps

„Faktencheck zur NS Zeit für Schüler“
www.ns-zeit-hannover.de

Alte Synagoge Petershagen

www.synagoge-petershagen.de

Ehem. Synagoge Stadthagen

www.stadthagen-synagoge.de

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
pogrome1938-niedersachsen.de

Unser Arbeitskreis auf Youtube...

… und auf Facebook

zu unserer Facebook-Seite Stolpersteine Rehburg-Loccum