Mit anderem Gefühl singen

‚Konzertanter Nachmittag’ regt zum Nachdenken an

Bad Rehburg, 19. Oktober 2014. Gesang und Vortrag in einer Ausstellung – dazu hatte der Arbeitskreis ‚Stolpersteine Rehburg-Loccum’ in die ‚Romantik Bad Rehburg’ eingeladen. Verfolgte Künstler haben an diesem ‚Konzertanten Nachmittag’ im Mittelpunkt gestanden.

„Dass auch die Kinder den Judenstern tragen müssen!“ steht auf der Tafel geschrieben – der gemischte Chor Rehburg singt dazu: „Entflieh mit mir…“
„Dass auch die Kinder den Judenstern tragen müssen!“ steht auf der Tafel geschrieben – der gemischte Chor Rehburg singt dazu: „Entflieh mit mir…“

„Jetzt singe ich diese Lieder mit einem ganz anderen Gefühl!“ Mit anderen Gefühlen singt eine der Sängerinnen des Gemischten Chors Rehburg, nachdem sie erfahren hat, welchen Verfolgungen sowohl der Komponist Felix Mendelssohn-Bartholdy als auch der Dichter Heinrich Heine ausgesetzt waren. Juden waren beide, beide haben lange vor der Zeit des Nationalsozialismus gelebt und haben beide schon zu Lebzeiten zu spüren bekommen, dass Juden oftmals nicht erwünscht sind. Und posthum ist die Verfolgung für Mendelsohn-Bartholdy und Heine weitergegangen, als die Nationalsozialisten an die Macht kamen.

 

Einer von vielen perfiden Aspekten des Nazi-Regime sind auch die Verfolgungen von Künstlern gewesen und genau an diesem Punkt hat die Veranstaltung in der Ausstellung angesetzt, die sich mit verfolgten Juden aus Rehburg-Loccum auseinandersetzt. Innerhalb der Veranstaltungsreihe, die an die Ausstellung und die Verlegung von Stolpersteinen angegliedert ist, hat der Arbeitskreis ‚Stolpersteine’ den Chor gebeten, Lieder zu singen, deren Komponisten verfolgt wurden, und den Musikkenner und Pastor Friedrich Holze gewonnen, um diese Verfolgungen anhand einiger Beispiele im Vortrag zu schildern.

Ein Experiment ist der Chor dabei eingegangen, indem er inmitten der Ausstellung gesungen hat. Dieses Experiment haben nicht nur die Zuhörer als geglückt bezeichnet. Auch aus den Reihen des Chores gab es viele Stimmen, die die hervorragende Akustik in dem Raum lobten. Lob gab es außerdem für die Mischung aus Musik, Vortrag und Ausstellung. Der Vortrag von Friedrich Holze ist auf der Website www.stolpersteine-rehburg-loccum.de hinterlegt. Die nächste Veranstaltung des Arbeitskreises ist eine Lesung zu ‚Verbrannten Dichtern’, die für Mittwoch, den 29. Oktober, 19.30 Uhr, im Saal der ‚Romantik Bad Rehburg’ geplant ist.


Den begleitenden Vortrag von Pastor Friedrich Holze über verfolgte Komponisten möchten wir Ihnen nicht vorenthalten und haben es hier für Sie als PDF hinterlegt.


Aus dem Chor heraus hieß es nach dem Vortrag: „Jetzt singen wir diese Lieder mit einem ganz anderen Gefühl!“

Vortrag Holze.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Zurück

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de