Stolperstein-Verlegung

Sonnabend, 4. Oktober 2014, 11.30 Uhr

Dreizehn Stolpersteine werden wir am Sonnabend, 4. Oktober, in Rehburg und Bad Rehburg verlegen lassen und laden dazu ein, daran teilzunehmen.

 

Wir beginnen um 11.30 Uhr in der Heidtorstraße 28 in Rehburg - dem Haus, in dem die Jüdin Frieda Schmidt lebte.

Der Künstler Gunter Demnig wird die Steine vor den letzten freiwillig gewählten Wohn­stätten der Verfolgten des NS-Regimes in das Pflaster der Straßen setzen.

Begleitend dazu werden wir die Lebens­läufe der Opfer vor­tragen. Aus Dokumenten, anderen Über­liefe­rungen und Er­zäh­lungen haben wir versucht, uns denjenigen an­zu­nähern, die einmal Nachbarn in Rehburg-Loccum waren. Daran wollen wir alle teilhaben lassen, die zu der Stolper­stein-Verlegung kommen. Musi­kalisch unterstützt uns der Stiftschor Loccum.

Ablauf:

11.30 Uhr: Rehburg, Heidtorstraße 28

Ansprache durch Bürgermeister Martin Franke

Stolperstein-Verlegung für Frieda Schmidt, geborene Löwenstein

 

ca. 12 Uhr: Rehburg, Mühlentorstraße 14

Stolperstein-Verlegung für die Geschwister Emmy und Max Goldschmidt

 

ca. 12.30 Uhr: Rehburg, Mühlentorstraße 26

Stolperstein-Verlegung für das Ehepaar Jeanette und Jakob Löwenstein

 

ca. 13.15 Uhr: Bad Rehburg, Alte Poststraße 13

Stolperstein-Verlegung für die Familie Freundlich: Mutter Else und Vater Siegmund Freundlich sowie ihre Kinder Werner, Paula, Kurt, Heinz Wolfgang, Gerda Irmgard und Ruth Ilse.

Paula Calder, geborene Freundlich, die einzige Überlebende dieser Familie, wird die Stolperstein-Verlegung begleiten.

 

ca. 14 Uhr: Empfang in der ‚Romantik Bad Rehburg’

Paula Calder trägt sich in das Goldene Buch der Stadt ein

Begegnungen, Erzählungen, Gedenken

Einladung und Programm
Einladung_Programm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de