Kriegsende in Rehburg-Loccum

Der zweite Weltkrieg endete am 8. Mai 1945 mit der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht. Dieses Datum steht für die Befreiung vom Nationalsozialismus.

 

In Loccum, Münchehagen und Rehburg erfolgte diese Befreiung bereits einen Monat zuvor:

Am 7. April 1945 zogen britische Truppen in Loccum ein. Einen Tag später erreichten sie Rehburg. Bereits am 5. April brannten die Anlagen des Tankstofflagers in der Loccumer Heide.

 Viele Bewohner dieser Orte holten weiße Fahnen hervor und ergaben sich widerstandslos. Andere waren unbelehrbar und starteten einen letzten Versuch, die einziehenden Truppen aufzuhalten. Opfer auf beiden Seiten waren das Ergebnis.

 Nicht wenige Ereignisse dieser Tage sind undurchsichtig. Augenzeugen hinterließen Notizen, Chronisten starteten den Versuch, das Geschehen zu rekonstruieren. Viele Fragen bleiben dennoch offen und aus den verschiedenen Quellen ergeben sich Widersprüche.

 

 Wir haben einige dieser Berichte auf den folgenden Seiten unkommentiert zusammengestellt, um einen umfassenderen Einblick in das Ende des Krieges in Rehburg-Loccum zu gewähren.

 Die Deutung aller Schilderungen ist kaum möglich. Viele Überlieferungen – schriftliche und mündliche – sind subjektiv geprägt und insbesondere bei den Ereignissen in Rehburgs Waldstück „Buchholz“ verschwimmt die Wahrnehmung dessen, was sich wirklich abgespielt hat, wer Opfer, wer Täter war.

 Die Hinweise verdichten sich für uns jedoch, dass es am 9. April 1945 im Buchholz zu einem Kriegsverbrechen einzelner Angehöriger der britischen Armee an deutschen Soldaten kam.

Krieg entmenschlicht. Das zeigt sich für uns auch an diesem Beispiel deutlich.

 

 Wir sind uns bewusst, dass Erinnerungen trügen, dass Erzählungen von Ohr zu Ohr verfälscht werden können, dass mancher seine eigenen Erlebnisse und Taten womöglich in einem anderen Licht darstellen wollte…

 

 

 Unsere Recherchen zu diesem Kapitel der Rehburg-Loccumer Geschichte dauern an. Gerne nehmen wir weitere Hinweise entgegen, haben Interesse an Tagebuch-Aufzeichnungen, Briefen, Fotos, Filmaufnahmen, an Augenzeugenberichten und Überlieferungen aus dem Verwandten- oder Freundeskreis.

 Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Wir hören Ihnen zu, gehen sorgfältig mit ausgeliehenen Unterlagen und ebenso sorgfältig mit Ihren Erinnerungen um. 

Überlieferungen: 

 

 - aus Münchehagen

 

 - aus Rehburg

 

 - aus Loccum

Heidtorstraße 1
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 0 50 37 13 89
arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Suchen

Spendenkonto

Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum
Sparkasse Nienburg
IBAN: DE54 2565 0106 0036 1924 09
BIC: NOLADE21NIB

Kooperationspartner

Weitere Tipps

„Faktencheck zur NS Zeit für Schüler“
www.ns-zeit-hannover.de

Alte Synagoge Petershagen

www.synagoge-petershagen.de

Ehem. Synagoge Stadthagen

www.stadthagen-synagoge.de

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
pogrome1938-niedersachsen.de

Unser Arbeitskreis auf Youtube...

… und auf Facebook

zu unserer Facebook-Seite Stolpersteine Rehburg-Loccum