Pressestimmen 1933 bis 1945

Wie ist in den Jahren von 1933 bis 1945 in der Presse über Ereignisse in Rehburg, Loccum, Münchehagen, Bad Rehburg und Winzlar berichtet worden? Wir haben angefangen, uns in Archiven umzusehen und hinterlegen unsere Ergebnisse hier.

Das kann eine Notiz sein über den Brand von 1934 in der damaligen Rehburger Synagoge, die auch in der Tageszeitung „Die Harke“ nur „der Judentempel“ genannt wurde. Oder auch ein Bericht über die Einsetzung eines neuen Bürgermeisters für Rehburg im Jahr 1938. Ebenso versuchen wir, die Wahlergebnisse aus diesen Jahren zusammenzufügen.

Sämtliche Pressestimmen werden unkommentiert eingestellt als Zeugnisse der Stimmung jener Zeit.

     Heidtorstraße 1
     31547 Rehburg-Loccum

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de