1934 – Die Synagoge brennt

Über ein Feuer in der Rehburger Synagoge erscheint in der Tageszeitung „Die Harke“ am 22. Mai 1934 eine Notiz:

Stadt Rehburg. F e u e r. Wahr­schein­lich infolge Undichtigkeit des Schornsteins geriet der hiesige Judentempel in Brand. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnten die Nachbarhäuser geschützt werden. Das Gebäude selbst wurde ein Raub der Flammen. Der Schaden ist durch Versicherung gedeckt.

Heidtorstraße 1
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 0 50 37 13 89
arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Suchen

Spendenkonto

Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum
Sparkasse Nienburg
IBAN: DE54 2565 0106 0036 1924 09
BIC: NOLADE21NIB

Kooperationspartner

Weitere Tipps

„Faktencheck zur NS Zeit für Schüler“
www.ns-zeit-hannover.de

Alte Synagoge Petershagen

www.synagoge-petershagen.de

Ehem. Synagoge Stadthagen

www.stadthagen-synagoge.de

KZ-Gedenk- und Dokumentationsstelle Porta Westfalica
www.gedenkstaette-porta.de