1934 – Die Synagoge brennt

Über ein Feuer in der Rehburger Synagoge erscheint in der Tageszeitung „Die Harke“ am 22. Mai 1934 eine Notiz:

Stadt Rehburg. F e u e r. Wahr­schein­lich infolge Undichtigkeit des Schornsteins geriet der hiesige Judentempel in Brand. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnten die Nachbarhäuser geschützt werden. Das Gebäude selbst wurde ein Raub der Flammen. Der Schaden ist durch Versicherung gedeckt.

     Heidtorstraße 1
     31547 Rehburg-Loccum

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de