Gegen Rassismus und Diskriminierung

Jugend-Preis auch für unsere Vorleser

Ein Jugend-Preis für Zivilcourage, für ein tolerantes Miteinander und gegen das Vergessen ist der Elisabeth-Weinberg-Preis. Zwei Preisträger hat es bei der 14. Verleihung des Preises, der nach einer Nienburger Jüdin benannt wurde, gegeben.

Henning Onkes (links) und Ulrike Kassube (rechts) mit den Preisträgern des Elisabeth-Weinberg-Preises
Henning Onkes (links) und Ulrike Kassube (rechts) mit den Preisträgern des Elisabeth-Weinberg-Preises

Die „Chronik rechter Aktivitäten in Nienburg seit März 2014“, die Annika zur Preisverleihung im Vestibül des Nienburger Rathauses  in die Höhe hält, ist lang. Und einige Beispiele daraus trägt sie vor: dass rechte Sticker in Nienburg an vielen Orten geklebt und Flyer der NPD auf dem Schlossplatz verteilt wurden. Dass ein polizeilich bekannter Neonazi alternative Jugendliche drangsaliert und sie bei Solidaritätsdemonstrationen fotografiert hat. Dass eine Nienburger Gaststätte einen Drohbrief bekam, weil sie von Nazis als „Linker Schuppen“ eingestuft wurde. Dass eine Stolperstein-Verlegung gestört wurde. Das alles, sagt Annika, seien solche Punkte wegen derer die Gruppe, in der sie aktiv ist, gegründet wurde. „Against Racism Nienburg“ nennen sie sich und stellen sich seit rund zwei Jahren auf vielfältige Weise gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus.

Rosen hinterlassen nach der Verleihung am Mahnmal für die Nienburger Opfer des Nationalsozialismus – wie hier Ulrike Kassube.
Rosen hinterlassen nach der Verleihung am Mahnmal für die Nienburger Opfer des Nationalsozialismus – wie hier Ulrike Kassube.

„Wir müssen uns regelmäßig umsehen, wenn wir durch Nienburg gehen“, sagt Annika, „Wir wurden bedroht, verfolgt und einige von uns wurden in Nienburg bereits körperlich angegriffen.“ Sie selbst sei ebenfalls Opfer rechter Gewalt geworden. Das ist auch der Grund, weshalb Annika an diesem Abend nur mit Vornamen angeredet wird. Vollständige Namen zu nennen kann zu weiteren Übergriffen führen. Sie und ihre Mitstreiterin Wiebke haben schon genau überlegt, wie sie ihre Arbeit vorstellen können, inwieweit sie öffentlich in Erscheinung treten mögen. Für ihre Überzeugung und für ihr Projekt stellen sie sich letztlich sogar vor die Kamera. Zivilcourage – wie es eine der Bedingungen für den Elisabeth-Weinberg-Preis ist. Der Applaus nach Annikas Präsentation ist laut und anhaltend.

Gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus setzt sich „Against Racism Nienburg“ ein – deren Vertreterin Annika von Henning Onkes den Preis verliehen bekommt.
Gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus setzt sich „Against Racism Nienburg“ ein – deren Vertreterin Annika von Henning Onkes den Preis verliehen bekommt.

Die zweite nominierte Gruppe geht andere Wege, wenn auch mit ähnlichen Zielen. Jugendliche aus Rehburg-Loccum, Wunstorf und Stolzenau sind es, die gemeinsam innerhalb unseres Arbeitskreises eine Lesung zur Euthanasie in der NS-Zeit aufgebaut haben. Einen Auszug aus der Lesung präsentieren sie an diesem Abend, erklären das System, das die Nazis mit ihrer Aktion T4 ausklügelten, nennen Opferzahlen, erzählen die Geschichte des Jungen Benjamin Traub, der in einer Gaskammer ermordet wurde, und geben berührende Einblicke in Kinderschicksale. Den Einstieg in die Lesung bildet ein eigens zu diesem Zweck geschriebener Punk-Song mit dem Titel „Euthanasie“, der Brücken zwischen damals und heute baut.

Ein Punk-Song zu „Euthanasie“ steht am Anfang der Lesung der Rehburg-Loccumer Jugendlichen.
Ein Punk-Song zu „Euthanasie“ steht am Anfang der Lesung der Rehburg-Loccumer Jugendlichen.

Nach ihrer Motivation befragt von den Lehrerinnen Martina Olbrich und Susanne von Stemm, die das Projekt begleiten, sagt Annabell, dass sie nicht wolle, dass Ähnliches wieder passieren könne – dann müsse doch etwas dagegen getan werden. Gegensteuern führt auch Timon als Begründung an und sagt: „Ich finde es nicht gut, Leute auszuschließen, weil sie anders sind.“


Den Elisabeth-Weinberg-Preis haben beide Gruppen bekommen – 1.250 Euro und der erste Platz wurde „Against Racism“ zugesprochen, 750 Euro und Platz 2 bekamen die Jugendlichen von dem Stolperstein-Projekt.

„Angekreuzt und aussortiert“ ist der Titel der Lesung – Jugendliche aus Rehburg-Loccum lesen Texte zur Euthanasie in der NS-Zeit.
„Angekreuzt und aussortiert“ ist der Titel der Lesung – Jugendliche aus Rehburg-Loccum lesen Texte zur Euthanasie in der NS-Zeit.

Verliehen hat den Preis Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes, der neben Landrat Detlev Kohlmeier Schirmherr des Jugendpreises ist. Initiator des Preises ist der Runde Tisch gegen Rassismus und rechte Gewalt Nienburg. Träger des Preises sind Stadt und Landkreis Nienburg, der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Nienburg, die Nienburger Bürgerstiftung, die Werner-Ehrich-Stiftung sowie der Runde Tisch selbst. Seit dem Jahr 2000 gebe es den Runden Tisch, erläutert dessen Vertreterin Ulrike Kassube. Vor dem Hintergrund rechtsextremistischer Aktivitäten in Nienburg sei er seinerzeit gegründet worden. Hauptanliegen sei es damals wie heute, das Bewusstsein junger Menschen für Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung zu schärfen und das Engagement dagegen zu stärken. „Nach einigen Jahren der Ruhe spielt dies heute, wie wir wissen, erneut eine nicht zu unterschätzende Rolle auch in Nienburg.“

Nominiert: Elisabeth-Weinberg-Preis

Einladung zur Preisverleihung am 9. November in Nienburg

Weitere Lesungen am 18. und 29. November 2015 in Rehburg und Minden

Eine Lesung zur Euthanasie in der NS-Zeit haben hat der Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum im Juli dieses Jahres angeboten – vorgetragen von neun Jugendlichen und mit einem Musiker. Diese jungen Menschen sind nun nominiert für den Elisabeth-Weinberg-Preis, einen Preis gegen Rassismus und rechte Gewalt im Landkreis Nienburg. Zur Preisverleihung am Montag, 9. November, 18 Uhr, im Vestibül des Rathauses Nienburg, sind alle Interessierten willkommen.

Ein kleiner Auszug aus der Lesung "Angekreuzt und Aussortiert" ist für diesen Abend geplant. Zudem wird eine Ausstellung mit dem Titel „Geächtete Patrioten – Nienburger Juden und der Erste Weltkrieg“ eröffnet. Weitere Informationen zu dem Preis gibt es auf der Website www.elisabeth-weinberg-preis.de.


Die Lesung zur Euthanasie in voller Länge wird zudem bei zwei weiteren Gelegenheiten angeboten:

 

Zum einen wird unsere Aufzeichnung der Lesung aus dem Rathskeller am Mittwoch, 18. November, 16.30 Uhr, in der Multifunktionshalle des pädagogisch-therapeutischen Kindereinrichtung „Güldene Sonne“, Winzlarer Straße in Rehburg, gezeigt. Auch dazu sind alle, die Interesse haben, herzlich eingeladen.


Und zum anderen geht die Lesung sogar noch aus Niedersachsen heraus: Sonntag, 29. November, 16 Uhr, im Ratssaal in Minden. Dort beginnt dann die „Woche der gegenseitigen Achtung“ und die Lesung der Jugendlichen wird der Auftakt dazu sein.


Wiederum: herzliche Einladung!

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de