Christsein nach Auschwitz

Vortragsabend mit  Dr. Christian Stäblein

Loccum, 27. Januar 2014. An vielen Orten ist der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedacht worden, als sich dieser Tag zum 70. Mal jährte. Das Religionspädagogische Institut Loccum (RPI) und der Rehburg-Loccumer Arbeitskreis Stolperstein haben zum Thema ‚Christsein nach Auschwitz’ eingeladen.

Christian Stäblein, noch Konventual-Studiendirektor im Kloster Loccum und demnächst Propst in Berlin, hat sich des Themas angenommen, wie es möglich ist, nach Auschwitz noch Christ zu sein. Ein Thema ist das, mit dem er sich auskennt, hat er sich doch in seiner Doktor-Arbeit mit der Frage befasst, wie man nach Auschwitz noch predigen kann.
Neu und anders müsse seit dem Holocaust auf das Judentum geschaut werden, meinte er, führte ein Erlebnis an, bei dem er als 20-Jähriger in Israel zufällig in einem Erholungsheim für Überlebende aus Konzentrationslagern strandete und mit ihnen eine Nacht verbrachte – eine Nacht, die ihn für sein Leben geprägt habe, wie er sagte. Dem einschneidenden Erlebnis ließ er einen fundiert theologischen Vortrag folgen. Reichten Christen Juden die Hand, so sei das immer ein schmaler Grat, sagte Stäblein, bei dem sie sich vor Vereinnahmung hüten müssten. Über Christentum, das seine Wurzeln im Judentum hat, das Judentum, das für seine Identität nicht auf das Christentum angewiesen ist, und eine mögliche Erweiterung des Glaubensbekenntnisses in der Zeit nach dem Holocaust redete er – und regte rund 50 Zuhörer zu einer Diskussion an.


Der Vortrag von Christian Stäblein ist hier hinterlegt:

Christsein nach Auschwitz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 134.2 KB
Zurück

Einladung zur Vortragsveranstaltung

Christsein nach Auschwitz

Mit Dr. Christian Stäblein

Zu einem Vortrag zum Thema
"Christsein nach Auschwitz"

laden das Religionspädagogische Institut Loccum und der Arbeitskreis Stolpersteine Ende Januar ein.


Dienstag, 27. Januar, 19.30 Uhr
Religionspädagogisches Institut Loccum Uhlhornweg 10-12, 31547 Rehburg-Loccum

Was heißt es, nach Auschwitz Christ zu sein? Dieser Frage stellt sich Dr. Christian Stäblein, Konventual-Studiendirektor im Predigerseminar der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, mit einem Vortrag.


70 Jahre zuvor, am 27. Januar 1945, ist das Konzentrationslager Auschwitz befreit worden.

Führung durch die Ausstellung ‚Sie waren Nachbarn – geflüchtet, deportiert, ermordet’: 18.30 Uhr

Zurück

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de