Vorträge

„Und dann sind wir zu Haus“ -

Berührende Lesung zu Fluchten von der NS-Zeit bis heute

9. Juni 2016: Eine szenische Lesung mit Fluchtgeschichten seit der NS-Zeit haben Jugendliche in einem Projekt unseres Arbeitskreises auf die Bühne des Bürgersaals im Rehburger „Raths-Keller“ gebracht. Beeindruckt und berührt haben sie mit ihrer Darstellung von sechs Fluchtgeschichten. Weiter ...

Vortrag zum Thema „Euthanasie"

16. Juni 2015. Fast perfekt organisierter Massenmord: Auch, weil das Thema Euthanasie die Klinik, die er seit nahezu 30 Jahren leitet, berührt, hat sich Dr. Michael von der Haar damit auseinander gesetzt. Einen Vortrag zu Euthanasie im Landkreis Nienburg hat er auf Einladung unseres Arbeitskreises gehalten.. Weiter ...

„Angekreuzt und aussortiert"

9. Juni 2015. Der Euthanasie in der NS-Zeit widmet sich der Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum in diesem Jahr mit mehreren Veranstaltungen – und hat zwei Lesungen von Jugendlichen mit Texten zu diesem Thema eingeladen. Weiter

„Luther und die Juden": Vortrag zeigt wenig bekannte Seite Luthers auf

22. April 2015. ‚Luther und die Juden’ war das Thema des Arbeitskreises Stolpersteine Rehburg-Loccum. Dr. Jens Gundlach, Theologe und Journalist, hat sich des Verhältnisses des Reformators zu Juden mit einem Vortrag angenommen. Sieben Thesen hat Gundlach zu Beginn seines Vortrags gestellt. Etwa, dass Luther im rassistischen Sinne ein Antisemit seiner Zeit gewesen sei. Dass die Nationalsozialisten Luthers Äußerungen benutzten, um den Holocaust vorzubereiten und durchzuführen. Weiter ...

„Christsein nach Auschwitz"

27. Januar 2015. An vielen Orten ist der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedacht worden, als sich dieser Tag zum 70. Mal jährte. Das Religionspädagogische Institut Loccum (RPI) und der Rehburg-Loccumer Arbeitskreis Stolperstein haben zum Thema ‚Christsein nach Auschwitz’ eingeladen. Was heißt es, nach Auschwitz Christ zu sein? Dieser Frage stellte sich Dr. Christian Stäblein, Konventual-Studiendirektor im Predigerseminar der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Weiter ...

Loccum und die Juden: „Auseinandersetzung mit theologischen Sündenfällen"

17. Januar 2015. Er wünsche sich eine historisch-kritische Sichtung der Bestände des Predigerseminars in Loccum aus den Jahren 1930 bis 1945. Und dies, so Dr. Fritz Erich Anhelm in seinem Vortrag zu Loccum und seinem Verhältnis zu Juden, als Loccumer Beitrag zum Reformationsjubiläum 2017.

Der Vortrag, den Anhelm zur Vernissage der Ausstellung ‚Sie waren Nachbarn’ im Religionspädagogischen Institut Loccum (RPI) gehalten hat, ist als pfd-Datei verfügbar. Weiter ...

„Entflieh mit mir…“

19. Oktober 2014. Gesang und Vortrag in einer Ausstellung: Die Werke des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy und des Dichters Heinrich Heine waren posthum der Verfolgung durch die Nazis ausgesetzt - wie viele Werke anderer Künstler auch. Der Gemischte Chor Rehburg hat diesen Nachmittag mit einigen Liedern verfolgter Komponisten gestalten; das Programm wurde von einem Vortrag von Pastor i.R Friedrich Holze begleitet.  Weiter ...

Lesung „Hier sprach ein Mensch“

14. Oktober 2014. Eindrücke aus Konzentrationslagern haben Jugendliche aus den Landkreisen Nienburg und Schaumburg auf die Bühne der ‚Romantik Bad Rehburg’ gebracht. Innerhalb des Veran­stal­tungs­pro­gramms zur ersten Stolperstein-Verlegung in Rehburg-Loccum haben sie die Lesung in Koope­ration mit der Evan­ge­lischen Heim­volks­hoch­schule Loccum konzipiert. Weiter ...

„Transportiert und deportiert“

Vortrag von Gerd-Jürgen Groß am  8. Oktober 2014

 

Die Jüdin Paula Freundlich lebte zur Zeit des National­so­zia­lis­mus in der Nachbarschaft der ‚Romantik Bad Rehburg’. Sie überlebte den Holocaust – dank eines Kindertransports, der von der britischen Regierung initiiert wurde. Weiter ...

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de