Familie Löwenberg

Der Grabstein für Abraham Löwenberg ist einer der ältesten noch erhaltenen auf dem jüdischen Friedhof in Rehburg. 1785 wurde er geboren und starb 1855. Die letzten seiner Linie, die in Rehburg lebten, haben kein Grab dort bekommen – Julius Löwenberg und seine Frau Selma wurden im Ghetto Minsk ermordet, ihre Töchter Gertrud und Frieda emigrierten und überlebten.


Unsere Recherchen in Rehburg haben uns nur wenige Erkenntnisse über diese Familie gebracht. Umso mehr haben wir uns gefreut, als sich mit dem Ehepaar de Levie Nachfahren der Familie mit uns in Verbindung setzten. Durch sie, die heute in Israel leben, und durch andere Nachfahren in Ohio, USA, haben wir Fotografien von Selma und Julius Löwenberg wie auch von deren Töchtern Frieda und Gertrud erhalten – wie auch viele weitere Erkenntnisse.

Julius und Selma Löwenberg lebten in Rehburg, wurden deportiert und in Minsk ermordet.

Frieda und Gertrud Löwenberg lebten in Rehburg. Ihnen gelang die Flucht vor den Nazis.


Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de