Familie Löwenstein

Jakob Löwenstein ist der erste Jude aus der Rehburger Gemeinde gewesen, der ermordet wurde – bereits 1938 nach der Deportation in das Konzentrationslager Buchenwald.

Seine Frau Jeanette starb in Theresienstadt, Tochter Erna wurde mit ihrer Familie in das Ghetto Warschau gebracht und ermordet. Überlebt hat lediglich Tochter Frieda, aber auch sie erlebte Monate im Konzentrationslager Theresienstadt.

Fotografien von Jeanette und Jakob Löwenstein haben wir nicht finden können. Vor ihrem Haus, Mühlentorstraße 26 in Rehburg, liegen aber seit dem 4. Oktober 2014 Stolpersteine für das Ehepaar.

Zu den Biografien der Familie Löwenstein:

 

Jakob Löwenstein

Jeanette Löwenstein

Erna Birkenruth, geb. Löwenstein

Frieda Schmidt, geb. Löwenstein

Suchen

Kontakt

Sie haben Fragen? Sie haben Interesse? Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns immer über Ihre Meinung!

 

Unsere E-Mail-Adresse: arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Weitere Tipps

Alte Synagoge Petershagen

Die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit der Spuren­suche, der Erinnerung und der Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigen:
www.synagoge-petershagen.de
und www.facebook.com/
synagoge.petershagen

Ehem. Synagoge Stadthagen

Auch der Förderverein der  ehemaligen Synagoge in Stadthagen bietet Veranstaltungen rund um die Verlegung von Stolpersteinen an:
www.stadthagen-synagoge.de