Familie Löwenstein

Jakob Löwenstein ist der erste Jude aus der Rehburger Gemeinde gewesen, der ermordet wurde – bereits 1938 nach der Deportation in das Konzentrationslager Buchenwald.

Seine Frau Jeanette starb in Theresienstadt, Tochter Erna wurde mit ihrer Familie in das Ghetto Warschau gebracht und ermordet. Überlebt hat lediglich Tochter Frieda, aber auch sie erlebte Monate im Konzentrationslager Theresienstadt.

Fotografien von Jeanette und Jakob Löwenstein haben wir nicht finden können. Vor ihrem Haus, Mühlentorstraße 26 in Rehburg, liegen aber seit dem 4. Oktober 2014 Stolpersteine für das Ehepaar.

Zu den Biografien der Familie Löwenstein:

 

Jakob Löwenstein

Jeanette Löwenstein

Erna Birkenruth, geb. Löwenstein

Frieda Schmidt, geb. Löwenstein

Heidtorstraße 1
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 0 50 37 13 89
arbeitskreis@stolpersteine-rehburg-loccum.de

Suchen

Spendenkonto

Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum
Sparkasse Nienburg
IBAN: DE54 2565 0106 0036 1924 09
BIC: NOLADE21NIB

Kooperationspartner

Weitere Tipps

„Faktencheck zur NS Zeit für Schüler“
www.ns-zeit-hannover.de

Alte Synagoge Petershagen

www.synagoge-petershagen.de

Ehem. Synagoge Stadthagen

www.stadthagen-synagoge.de

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
pogrome1938-niedersachsen.de

Unser Arbeitskreis auf Youtube